Wertpapier-Informationsblatt (WIB)

Das Wertpapier-Informationsblatt (WIB) erhält Informationen zu einem öffentlich angebotenen Wertpapier bis zu einem Emissionsvolumen von acht Millionen Euro. Im Folgenden erfahren Sie alles Wichtige zum Wertpapier-Informationsblatt (WIB).

 

Was ist das Wertpapier-Informationsblatt (WIB)?

Grundsätzlich dürfen in Deutschland Wertpapiere nicht ohne ein Prospekt öffentlich angeboten werden. Dieses Prospekt muss die BaFin billigen. Das Prospekt erhält alle erforderlichen Informationen, damit sich Anleger:innen ein umfassendes Bild über das betreffende Wertpapier machen können. Oft umfassen diese Prospekte mehr als 100 Seiten und kosten den Emittenten bis zu 150.000 Euro.

Seit Juli 2017 gilt die neue EU-Prospektverordnung. Sie hat zum Ziel, den Verwaltungs- und Kostenaufwand bei der Prospekterstellung insbesondere für kleine und mittlere Unternehmen (KMU), Emittenten von Sekundäremissionen und Daueremittenten zu senken.

Das hat auch Auswirkungen auf das Prospekt bei Wertpapieren. Seither dürfen Wertpapiere bis zu einem Emissionsvolumen von acht Millionen Euro ohne ein vorab von der BaFin gebilligtes Prospekt angeboten werden.

In Deutschland dürfen Wertpapiere nur mit einer Zulassung gemäß § 32 KWG (Kreditwesengesetz) vertrieben werden. Das gilt auch für die Wertpapiere unterhalb der Schwelle von acht Millionen Euro.

 

Was beinhaltet das WIB?

Es bedarf nur der Gestattung eines Wertpapier-Informationsblatts (WIB). Dieses darf maximal drei DIN-A 4 Seiten umfassen. Darauf finden sich für Anleger:innen alle wichtigen und erforderlichen Informationen zum jeweiligen Wertpapier bezüglich Emittenten, Konditionen und Risiken. Damit ist das WIB das Pendant zum Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB), das bei Vermögensanlagen zur Verfügung gestellt wird.

Im Wertpapier-Informationsblatt finden sich wesentliche Informationen zu:

  • Art und genaue Bezeichnung des Wertpapiers
  • Anlagestrategie, Anlagepolitik und Anlageobjekte
  • Laufzeit und Kündigungsfrist
  • Konditionen der Zins- und Rückzahlung
  • mit dem Wertpapier verbundene Risiken
  • Offenlegung der mit der Anlage verbundene Kosten und Provisionen

Das senkt die Verwaltung und die Kosten für Emittenten massiv und sorgt für einen einheitlichen, gleichwertigen Anlegerschutz auf EU-Ebene.  Darauf aufbauend soll das Vertrauen von Anleger:innen in die Kapitalmärkte gestärkt werden.

 

Auch das könnte Sie interessieren:

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher sind noch keine Bewertungen vorhanden.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für Sie nicht hilfreich war.

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Scroll