Software-as-a-Service

Bei Software-as-a-Service (SaaS) handelt es sich um ein noch vergleichsweise junges Geschäftsmodell. Hier erfahren Sie alles Wichtige zum Thema.

 

Was ist Software-as-a-Service?

Software-as-a-Service (SaaS) ist ein Lizenzmodell, bei dem ein Unternehmen Softwaredienstleistungen über das Internet anbietet. Sie stehen anderen Firmen dann als digitaler Service zur Verfügung und nehmen dessen Funktionen in Anspruch – implementieren diese Funktionen allerdings nicht bei sich.

Wie funktioniert Software-as-a-Service?

Bei SaaS stellt ein Unternehmen eine Software über das Internet zentral zur Verfügung. Möchte ein anderes Unternehmen diese Software nutzen, geht es auf SaaS-Dienstleister:innen zu und kauft diese Software ein. Allerdings übernehmen die Dienstleister:innen alle relevanten Prozesse – das Unternehmen nutzt also nur die Funktionen, die die Software bietet.

Dazu muss das Unternehmen für seine Mitarbeiter:innen nicht einzeln einen Account anlegen, damit diese einen Zugriff erhalten. Vielmehr nutzt man die Software über alle Abteilungen hinweg für alle Mitarbeiter:innen.

Die Mitarbeiter:innen müssen lediglich die Software über einen Browser mit einem internetfähigen Gerät ansteuern, um sich mit ihren Benutzerdaten anzumelden.

Bekannte Beispiele für SaaS-Anbieter sind z. B. Salesforce, Hubspot oder Zoho. CrowdDesk bietet seine Software-as-a-Service-Lösung beispielsweise für Unternehmen an, die mittels Crowdinvesting online Kapital einsammeln möchten.

Welche Vorteile SaaS bietet

  • Bezahlt wird nur das, was man auch braucht: SaaS-Modelle erlauben eine flexible und transparente Abrechnung, die sich nach dem Verbrauch richtet. Zugänge, die nicht mehr benötigt werden, kann mal schnell kündigen – lange Lizenzverträge müssen in den meisten Fällen nicht geschlossen werden.
  • SaaS-Lösungen sind unkompliziert: Alles, was man für die Nutzung braucht, ist ein Internetanschluss. Die notwendige Infrastruktur, wie z.B. Server, stellt der Dienstleister.
  • Das Kerngeschäft steht im Fokus: Gerade KMU haben oftmals keine Ressourcen für große IT-Abteilungen, dennoch sind Informations- und Kommunikationstechnologie unverzichtbar – egal, bei welcher Unternehmensgröße. Einen externen Dienstleister hinzuzuziehen kann deshalb eine schlanke Lösung für KMU sein.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher sind noch keine Bewertungen vorhanden.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für Sie nicht hilfreich war.

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Scroll