Partiarisches Darlehen

Ein partiarisches Darlehen ist eine Beteiligungsform an einem Unternehmen. Dabei erhalten Investoren keine Anteile – und damit Mitspracherechte. Sie sind lediglich wirtschaftlich an Umsatz und Gewinn beteiligt.

Was zeichnet ein partiarisches Darlehen aus?

  • Anlegerinnen und Anleger sind am Erfolg der Vermögensanlage beteiligt
  • die Zinskosten steigen mit dem Erfolg der Vermögensanlage
  • Unternehmen erhalten im Gegenzug Mezzanine-Kapital
  • die Nachrangabrede bedeutet, dass die Forderung des Gläubigers bei Insolvenz oder Liquidation den anderen Gläubigern im Rang nachgestellt ist
  • ist das Darlehen mit einem qualifizierten Rangrücktritt ausgestattet, verzichtet der Gläubiger auf die Erfüllung seiner Forderung, um eine Überschuldung bei Insolvenz zu vermeiden
  • findet sich in § 1 Abs. 2 Nr. 3 Vermögensanlagengesetz (VermAnlG)

Die Informationspflichten beim partiarischen Nachrangdarlehen

  • Ist der Umfang der Emission kleiner als 100.000 Euro: Prospektfrei und kein Vermögensanlagen-Informationsblatt (VIB) notwendig
  • Ist der Umfang der Emission kleiner als 6 Mio. Euro: Prospektfrei und VIB notwendig, Finanzanlagenvermittler benötigt eine 34f-Lizenz zur Vermittlung
  • Ist der Umfang der Emission größer als 6 Mio. Euro: Prospektpflichtig, Finanzanlagenvermittler benötigt eine 34f-Lizenz zur Vermittlung

Wirtschaftliche Unternehmensbeteiligung

Um Investitionen in Mitarbeiter, Maschinen oder Produkte zu realisieren, benötigen Unternehmen Kapital. Zur Kapitalbeschaffung gibt es verschiedene Wege. Eines der Wege, die hierzulande noch vergleichsweise wenig genutzt wird, ist das partiarische Darlehen. Es ist eine Form des Mezzanine-Kapitals. Juristische oder natürliche Personen leihen bei dieser Art der Beteiligung einem Unternehmen Kapital. Sie erhalten im Gegenzug keine Zinsen, sondern die Verzinsung hängt von der Höhe des Umsatzes und Gewinns ab. Ein partiarisches Darlehen wird außerdem nachrangig behandelt. Das bedeutet, dass es zuerst bedient wird, wenn alle vorrangigen Forderungen erfüllt wurden.

Wie unterscheidet sich das partiarische Darlehen von anderen Darlehen?

  • Kein Mitspracherecht für Darlehensgeber
  • Partiarische Darlehensgeber genießen ein vorrangiges Gewinnbezugsrecht. Das bedeutet, dass Gewinne an Investoren ausgeschüttet werden müssen.
  • Die Darlehensgeber sind nicht am Verlust beteiligt, sondern lediglich am Gewinn bzw. Umsatz
  • Da sie nur an Gewinn bzw. Umsatz beteiligt sind, tragen Darlehensgeber kein unternehmerisches Risiko
  • Die Verzinsung ist abhängig von Umsatz und Gewinn

Partiarisches Darlehen und Crowdinvesting

Beim Crowdinvesting kommt das partiarische Darlehen in manchen Fällen zum Einsatz, da es Privatanlegern nur an Gewinnen beteiligt. Sie sind nicht an unternehmerische Risiken gebunden. Das neue Kleinanlegerschutzgesetz deckt auch partiarische Darlehen ab, wobei es bei Schwarmfinanzierung nochmals gesonderte Vorgaben gibt, die es hier nachzulesen gibt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Scroll

Bekannt aus

  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo