Nachrangdarlehen

Was ist ein Nachrangdarlehen?

Ein Nachrangdarlehen ist grundsätzlich wie ein Darlehen aufgebaut. Der Unterschied zum Darlehen ergibt sich im Falle einer Insolvenz. Dann werden die Forderungen des Kredit- oder Kapitalgebers nachrangig behandelt. So kommt auch der Name dieser Darlehensart zustande. Die Forderungen anderer Gläubiger werden vorrangig behandelt. Das Nachrangdarlehen ist deshalb besonders risikoreich, was sich in erhöhten Zinsen zeigt.

Das Nachrangdarlehen wird vor allem von Unternehmen zur Kapitalaufnahme verwendet. Es zählt zum Mezzanine-Kapital und dient der Finanzierung. Im Falle einer Insolvenz des Unternehmens treten die Forderungen eines Nachrangdarlehens im Rang hinter andere Forderungen zurück.

Besonders im Bereich von Schwarmfinanzierungen ist das nachrangige Darlehen in den vergangenen Jahren immer beliebter geworden. Das liegt am Mezzanine-Kapital, das bilanziell als Eigenkapital bewerten wird. Unternehmen stärken damit ihre Bonität und verschaffen sich eine bessere Liquiditätsquote, um an einen Bankkredit zu gelangen. Ein Nachrangdarlehen kann also ein Weg sein, um weiteres Kapital freizumachen. Das nachrangige Darlehen stellt in rechtlicher Hinsicht keine Unternehmensbeteiligung der Anleger da. In wirtschaftlicher Hinsicht jedoch damit vergleicht, da das Risiko eines Totalverlustes besteht.

Vorteile eines Nachrangdarlehens

Für Unternehmen:

  • wenige Sicherheit erforderlich
  • bereits bestehende Kredite können mit einem Nachrangdarlehen erweitert werden
  • Zufuhr von Mezzanine-Kapital und damit wirtschaftlichem Eigenkapital

Für Anleger:

  • hohe Renditen möglich

Nachteile eines Nachrangdarlehens

Für Unternehmen:

  • Hohe Zinsen fallen an

Für Anleger:

  • Totalverlust der Investition möglich

Nachrangdarlehen mit qualifiziertem Rangrücktritt

Der qualifizierten Rangrücktritt geht indes noch ein Schritt weiter: Er schließt den Rückzahlungs- und Zinszahlungsanspruch außerhalb des Insolvenzfalles auch dann aus, wenn dieser Anspruch zu einer Insolvenz führen würde. Der Gläubiger verzichtet auf die Erfüllung seiner Forderung, um eine Überschuldung zu vermeiden.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher sind noch keine Bewertungen vorhanden.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für Sie nicht hilfreich war.

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Scroll