Finanzanlagenvermittler

Finanzanlagenvermittler sind Dienstleister für die Beratung und Vermittlung von Finanzanlagen. Sie beraten ihre Kunden hierzu. Auf dieser Seite erfahren Sie alles Wichtige zum Thema.

Was sind Finanzanlagenvermittler?

Grundsätzlich fallen Finanzanlagenvermittler unter die Finanzberater (auch Financial Advisor). Ihre gesetzlichen Rahmenbedingungen finden sie in Form einer Erlaubnisvorschrift nach §34f GewO, die seit 2013 gültig ist. Wer als Vermittler von Finanzanlagen tätig sein will, der muss sich im Vermittlerregister der Industrie- und Handelskammer (IHK) registrieren lassen, wo bis 2021 auch deren Aufsicht liegen soll. Was im Anschluss daran passiert, ist noch nicht vollständig geklärt. Außerdem müssen sie bei der IHK einen Sachkundenachweis erbringen. Darin ist unter anderem festgehalten, dass der Vermittler über geordnete Vermögensverhältnisse verfügt, also beispielsweise kein Insolvenzverfahren anhängig ist.

Neuregelung ab 2021: Unter Aufsicht der BaFin?

Ab 2021 soll dann die BaFin über Finanzanlagenvermittler und Honorar-Finanzanlagenberater wachen – so steht es zumindest in einem Eckpunktepapier, dass das Bundesfinanzministerium Mitte 2019 vorgelegt hat. Der Bundestag und die zuständigen Gremien haben das Papier jedoch noch nicht in eine neue Verordnung gefasst. Außerdem sollen ein neuer Erlaubnistatbestand den §34f GewO ablösen. In das Wertpapierhandelsgesetz (WpHG) soll dann ein neuer Erlaubnistatbestand eingeführt werden. Erlaubnisvoraussetzungen sollen wie bisher Zuverlässigkeit, geordnete Vermögensverhältnisse, der Nachweis einer Berufshaftpflichtversicherung und der Nachweis der Sachkunde sein.

Die Vermittler von Finanzanlagen sind entweder selbstständig tätig, arbeiten in Kooperationen mit anderen Vermittlern oder innerhalb größerer Strukturvertriebe. Wie andere Finanzberater arbeiten sie auch auf Provisionsbasis. Das heißt, dass sie eine Provision an den erfolgreich ermittelten Finanzanlagen erhalten. Die Tätigkeit der Finanzanlagenvermittlung ist rechtlich im Finanzanlagenvermittlungsgesetz (FinAnlVerm) geregelt.

Wie Finanzanlagenvermittler von CrowdDesk profitieren

Mit der Software von CrowdDesk können Finanzanlagenvermittler ganz einfach online Anleger ansprechen und Finanzanlagen digital vermitteln. Dabei bestimmen die Vermittler selbst, welche Finanzanlagen sie ihren Kunden anbieten. Sie haben die freie Projekt- und Produktauswahl. Dabei ist die Auswahl an Finanzanlagen groß: Wertpapiere, Alternative Investmentfonds (AIF), Vermögensanlagen, Crowdinvesting-Projekte, ob mit oder ohne Anlageprospekt.

CrowdDesk bietet Finanzanlagenvermittlern sowohl nach KWG oder GewO Möglichkeiten zur rechtskonformen Anlagenvermittlung – vollständig digitalisiert und ohne technische Vorkenntnisse.

Das könnte Sie auch interessieren:

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher sind noch keine Bewertungen vorhanden.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für Sie nicht hilfreich war.

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Scroll