Darlehen

Den Begriff Darlehen kennen umgangssprachliche viele Verbraucher auch unter dem Begriff Kredit. Das Darlehen beschreibt eine über einen Schuldvertrag geregelte Überlassung von Kapital.

Definition: Was ist ein Darlehen?

Ein Darlehen ist ein schuldrechtlicher Vertrag, der zwischen einem Darlehensnehmer und einem Darlehensgeber geschlossen wird. Im Darlehensvertrag ist die Kapitalsumme festgelegt, die über einen bestimmten Zeitraum vergeben wird. Diese Summe wird Darlehenssumme genannt. Weitere Bestandteile des Vertrages ist die Laufzeit sowie die Höhe der Zinszahlung, die der Darlehensnehmer dem Geber zahlen muss.

Darlehens-Arten

Fälligkeitsdarlehen

  • Beim Fälligkeitsdarlehen leiht sich der Kreditnehmer sein Kapital und bezahlt monatlich Zinsen. Am Ende der Darlehenslaufzeit ist die gesamte Summe auf einen Schlag zurückzuzahlen. Es gibt keine monatliche Tilgung

Forward-Darlehen

  • Beim Forward-Darlehen wird für den jetzigen Zeitpunkt ein Zinssatz fest vereinbart. Es läuft langfristig. Die Auszahlung erfolgt erst nach einer bestimmten Vorlaufzeit (Forward).

Euribor-Darlehen

  • Diese Darlehensart ist variabel und verfügt über flexible Zinssätze. Die Zinsen orientieren regelmäßig am aktuellen Referenzzinssatz, der Euribor genannt wird.

Tilgungsdarlehen

  • Beim Tilgungsdarlehen wird eine konstante monatliche Tilgungsrate festgelegt. Die monatlichen Tilgungsraten sind zu Beginn hoch, während die Zinsen niedrig sind. Es eignet sich deshalb besonders für große und längerfristige Anschaffungen.

Annuitätendarlehen

  • Das Annuitätendarlehen ist die häufigste Darlehensform. Die monatlichen Raten bleiben während der gesamten Rückzahlungsdauer konstant. Während die Tilgungsrate steigt, werden die Zinsen weniger. Dadurch wird die Restschuld schneller abbezahlt.

Darlehen beim Crowdinvesting

Partiarisches Darlehen

  • Beim Crowdinvesting ist diese Darlehensart weit verbreitet. Dabei handelt es sich um einen langfristig vergebenen Kredit an ein Unternehmen oder an ein Projekt. Allerdings gibt es keine vorab festgelegte Verzinsung. Vielmehr erhalten die Kreditgeber bzw. Investoren einen Anteil am Gewinn oder Umsatz des Unternehmens. Sie beteiligen sich als stille Gesellschafter, erhalten allerdings kein Mitspracherecht im Unternehmen.
  • Dabei ist die Zweckgebundenheit des eingesetzten Kapitals wichtig: Das Geld der Investoren darf nur für einen bestimmten Zweck verwendet werden, beispielsweise zur Finanzierung einer Immobilie oder eines neuen Produkts.

Nachrangdarlehen

  • Beim Nachrangdarlehen werden die Forderungen der Investoren erst nachranging bedient. Gesellschaftsgläubiger, wie zum Beispiel Banken, werden vorrangig bedient.
Scroll

Bekannt aus

  • Logo
  • Logo
  • Logo
  • Logo