Aktienanleihe

Definition: Aktienanleihe

Bei der Aktienanleihe handelt es sich um eine Form der Zertifikate. Bei der Aktienanleihe wird ein festgelegter Zinssatz gezahlt, der an keine weitere Bedingung gekoppelt ist. Im Gegensatz zur klassischen Art der Anleihe wird die Rückzahlung jedoch vom gegenwärtigen Kurs des Basiswerts (Aktienwert) abgängig gemacht. Liegt der Kurs am Ende der Laufzeit über dem Basispreis, wird dem Anleger der Nominalwert inklusive Zinsen zurückgezahlt. Liegt der Aktienkurs unter dem Basiswert, erhält der Anleger meistens die Aktien ins Depot. Hierbei wird der Anleger zum Aktieninvestor. Manchmal kommt es jedoch auch zum Barausgleich.

Wie funktioniert eine Aktienanleihe?

Um die Funktionsweise zu verdeutlichen, bedienen wir uns eines kurzen Beispiels:
Angenommen ein Anleger investiert 5.000 Euro in eine Aktienanleihe mit einer Verzinsung von 5 % p.a. und einem Basiswert der Aktie von 100 Euro. Die Laufzeit beträgt ein Jahr.

Szenario 1: Die Aktie liegt über dem Basiswert

Der Anleger bekommt nach einem Jahr zum Stichtag den Nominalwert von 5.000 Euro plus 250 Euro an Zinsen zurück. Dies entspricht 5250 Euro. Er erzielt also einen Gewinn von 250 Euro.

Szenario 2: Die Aktie liegt unter dem Basiswert

Der Anleger bekommt den gegenwärtigen Wert der Aktie plus 250 Euro Zinsen zurück. Angenommen der Kurs läge bei 90 Euro (10 Euro Wertverlust), so würde die Rückzahlung 4500 Euro (Aktienwert) plus 250 Euro (Zinsen), also insgesamt 4750 Euro betragen. Der Anleger hätte in diesem Fall einen Verlust von 250 Euro.

Meist erhält der Anleger in diesem Fall die Aktien ins Depot und wird somit zum Aktieninvestor. Hiermit besteht die Möglichkeit, dass die Aktien in den kommenden Zeiten wieder an Wert gewinnen (oder auch an Wert verlieren). Der Anleger kann sich jedoch auch entscheiden die Aktien abzustoßen und mit Verlust zu verkaufen.

Wann lohnt sich eine Aktienanleihe?

Wenn Anleger die Eigenschaften von klassischen Anleihen mit denen der Aktien kombinieren möchten. Wird beim Basiswert nur eine moderate Schwankung erwartet, kann sich eine Aktienanleihe lohnen. Die festen Zinseinnahmen bieten in Zusammenspiel mit moderaten Kursschwankungen und der guten Planbarkeit ein geringeres Risiko und eine gute Rendite.

Vorteile einer Aktienanleihe

Die Vorteile liegen sowohl bei der besseren Planbarkeit dank festem Zinssatz und bei der Unabhängigkeit der Kursentwicklungen der Aktie. Zudem sind Aktienanleihen sehr liquide, da sie an der Börse jederzeit gekauft und verkauft werden können.

Nachteile einer Aktienanleihe

Es besteht ein Kursrisiko, da bei übermäßig steigendem Aktienkurs nicht von diesen Gewinnen profitiert wird, zudem kann es im Fall eines Wertverlustes der zugrunde liegenden Aktie dazu kommen, dass Verluste eintreten können. Dies ist der Fall, wenn der Zinsbetrag den Wertverlust nicht auffangen kann.

Zudem besteht die Gefahr der Insolvenz des Produkt Emittenten. Sollte dieser Insolvenz anmelden, kann es zum Totalverlust kommen.

 

Das könnte Sie auch interessieren:

Was sind Aktien?

Was ist eine Mittelstandsanleihe?

Was versteht man unter Wertpapieren?

Wie hilfreich war dieser Beitrag?

Klicken Sie auf die Sterne um zu bewerten!

Durchschnittliche Bewertung 0 / 5. Anzahl Bewertungen: 0

Bisher sind noch keine Bewertungen vorhanden.

Es tut uns leid, dass der Beitrag für Sie nicht hilfreich war.

Lassen Sie uns diesen Beitrag verbessern!

Wie können wir diesen Beitrag verbessern?

Scroll